Deutsch English Francais

Biographie Miss Muffin - Wenn Träume wahr werden (Seite 80 - 83)

Als die Muffins das Laufen lernten ...

Ich saß an meinem Esstisch im Wohnzimmer. Wie immer lagen viele kleine Zettel auf dem mit der knallroten Lacktischdecke überzogenen Tisch. Ich schob den Papierberg zur Seite, um mir etwas Platz zu schaffen. Im Hintergrund lief das Fernsehen. Der Tagesschausprecher berichtete über die "neuesten Nachrichten". Ich nahm einen Kuli zur Hand, zog ein noch unbeschriebenes Blatt zu mir her und legte los:

"Es war einmal ein junges Mädchen, das hieß Juliana Renino. Sie lebte in einem kleinen Dorf tief unten im Schwarzwald und träumte von der großen weiten Welt und vom großen Glück."

Plötzlich lag mir ein Lied auf den Lippen:




"Dreams come true sometimes, when you don´t believe it.

Like a bird they fly away, and leave you behind.

Dreams and phantasies always surround you ... are all around you.

Dreams and phantasies come true, sometimes."

Die deutsche Übersetzung des Liedes lautet:

"Träume werden wahr, auch wenn´s scheint unmöglich.

Wie ein Vogel fliegen sie ins Niemandsland.

Fantasien und Träume sind nicht nur Schäume.

Fantasien und Träume werden wahr - manchmal."

Auf meinem Sideboard lag das kleine schwarze Diktiergerät meines Vaters. Ich sprang auf und nahm das Gerät zur Hand. Schnell sang ich Melodie und Text auf Band. Doch das war erst der Anfang. Ein Lied nach dem anderen sprudelte aus mir heraus. So schnell konnte ich gar nicht schreiben, wie die Ideen flossen.

"I Want To See The World" - "Ich möchte seh´n die Welt".

Die Miracle Muffins waren geboren. Sie tanzten und sangen: "We Are The Muffins" - "Wir sind die Muffins”

Der dritte Song war geboren. Gleich anschließend sang Julie mit Mr. Donut: "I Wanna Be A Muffin" - "Ich möchte sein wie ein Muffin". Auch diese Liedkombination war im kleinen schwarzen "Kasten". Die Liedtexte schrieb ich auf Englisch, die Geschichte auf Deutsch.

Als ich so fröhlich vor mich hinkritzelte, bemerkte ich, dass ich kein Papier mehr hatte. Ich wühlte in meinem Papierberg - vergeblich. Als ich unter meinen Schreibtisch in meinen Papierkorb schaute, entdeckte ich eine große Bäckertüte. Nun war das Titellied "Miss Muffin" an der Reihe. Das "Timing" war also perfekt, denn schließlich haben wir es ja hier mit Gebäck zu tun. Ich pinselte weiter: "My Home Is Where My Heart Is" - "Mein Heim ist wo mein Herz ist".

Sofort fiel mir eine Gegenmelodie dafür ein - ein Kanon war geboren. Auch diese Liedkombination wurde auf meinem kleinen Aufnahmegerät festgehalten. Und das hütete ich ab jetzt wie meinen Augapfel.

Und so ging das den ganzen Abend lang ... bis spät in die Nacht. Ich schrieb und sang ... ein Lied nach dem anderen. Zuletzt waren dreiundzwanzig Lieder zusammen gekommen. Und das Nachtmagazin im Fernsehen wünsche eine gute Nacht.